Die Nutzung von ätherischen Ölen, die von reinen Pflanzenessenzen stammen, ist nichts Neues. Obwohl die Bezeichnung Aromatherapie erst in den 1920ern (von Gattefosse, 1928) geprägt wurde, kannte man ätherische Öle seit prähistorischen Zeiten. Angefangen von den Chinesen zu den Ägyptern, Griechen, Römern, Persern und indischen Zivilisationen – alle haben zur Wissenschaft der ätherischen Öle und zur Aromatherapie insgesamt beigetragen.

 

Durch Fehler wird man klug – Drum ist einer nie genug!

Forschungen in diesem Feld finden weiterhin statt und es gibt auch Entwicklungen. Aromatherapie und ätherische Öle sind nicht länger auf Kosmetik oder aromatische Verwendung begrenzt. Viele der ätherischen Öle haben auch bewiesene medizinische und therapeutische Vorzüge. Nehmen wir z. B. Lavendelöl(*). Dem französischen Chemiker Gattefosse wären die Eigenschaften von Lavendelöl(*) zur sofortigen Erleichterung von Verbrennungen ohne Narben nicht bewusst gewesen, hätte er sich nicht die Hand verbrannt und in ein Glas voll Lavendelessenzen gesteckt.

 

Was wächst denn da auf der Fensterbank? Dein eigenes ätherisches Öl!

Die Tulsipflanze(*) oder indisches Basilikum, erkennbar durch sein starkes Aroma und dem Geschmack, wird Lebenselixier genannt, da es angeblich Langlebigkeit bringt. Die Pflanzenextrakte werden benutzt, um Kopfschmerzen, Entzündungen, Herzkrankheiten und Malaria zu heilen.

(Wissen, das kaum einer braucht: Die ätherischen Öle der Karpoora Tulsi werden zur Herstellung von pflanzlichen Toilettenartikeln verwendet.)

 

So könnte deine Fensterbank aussehen :)

So könnte deine Fensterbank aussehen 🙂

Und was musst du nun ausbuddeln?

Ätherische Öle werden von fast jedem Pflanzenteil gewonnen. Blätter, Stiele, Blüten, Wurzeln usw. werden durch Dampf oder Wasser destilliert und werden so zu ätherischen Ölen. Folglich enthalten diese Öle die wahre Essenz der Pflanze. Ein paar Tropfen ätherisches Öl in seiner reinsten Form kann dasselbe Ergebnis bringen wie große Mengen der Pflanze es tun würden. Aus diesem Grund sind ätherische Öle in konzentrierter Form erhältlich. Obwohl Öle genannt, hinterlassen sie in der Aromatherapie kein öliges Gefühl.

Außer einiger weniger Öle wie Patchouli(*), Orange(*) und Zitronengras(*) sind die meisten Öle klar und durchsichtig.

 

Parfüm, Duftöl, ätherisches Öl … Hilfe! Wer blickt da noch durch?

Ätherische Öle in der Aromatherapie müssen tatsächlich von Parfüm oder Duftölen unterschieden werden. Während ätherische Öle reine Pflanzenessenzen enthalten, bestehen Duftöle teilweise oder ganz aus künstlich hergestellten Substanzen. Duftöle können wegen der künstlichen Substanzen Allergien oder andere Hautreaktionen hervorrufen; aber die Nutzung von ätherischen Ölen erzeugt keine allergischen Reaktionen.

 

Einreiben, inhalieren, trinken, um die Feuerschale tanzen? Wie wende ich es denn nun an?

Ätherische Öle können entweder durch Inhalieren angewendet werden oder durch Auftragen in verdünnter Form auf die Haut. Werden ätherische Öle inhaliert geraten sie direkt in die Blutbahn und in die Lunge und wirken sich damit sofort auf die Beschwerden aus.

Ätherische Öle auf dem Körper zu verwenden, ist gut für deren Aufnahme. Da die Öle in konzentrierter Form erhältlich sind, müssen sie mit einem Trägeröl verdünnt werden. Süßes Mandelöl(*), Aprikosenkernöl(*), Traubenkernöl(*), usw., werden mit dem ätherischen Öl vermischt und diese Mischung wird auf den Körper oder der betroffenen Stelle aufgetragen und einmassiert.

Die Einnahme

Die Einnahme

Was muss ich denn nun kaufen?

Beim Kauf von ätherischen Ölen muss man sehr vorsichtig sein. Obwohl einfach erhältlich, kennen Käufer oft nicht den Unterschied zwischen ätherischen Ölen von guter und schlechter Qualität. Die folgende Liste kann durchaus hilfreich sein:

 

  • Bevorzuge einen Händler, der erlaubt, die ätherischen Öle zu testen.
  • Sind auf der Flasche Begriffe wie Duftöl, Natur-identische Öle, sind das keine ätherischen Öle.
  • Kaufen nie ein ätherisches Öl, wo die Flasche alt aussieht; sie könnte verfälscht sein oder einfach nicht mehr die medizinischen Vorzüge liefern.
  • Eine klare Glasflasche erlaubt Lichteinfall und verringert daher die therapeutischen Aroma-Vorzüge. Vermeide ätherische Öle in durchsichtigen Glasflaschen.
  • Auch ätherische Öle in Plastikflaschen sollten vermieden werden, da sie die Plastik schlicht und einfach auflösen und dadurch nicht länger nutzbar sind.

 

Related Post

Kategorien: Wellness

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen